Beide Vierer dominieren beim Weltcup in Duisburg

03.06.2019

Am vergangenen Wochenende fand in Duisburg der 2. Weltcup im Kanurennsport statt.

 

Wer am Sonntag früh zur Rennstrecke in Duisburg/Wedau wollte um die Regatta zu verfolgen, musste entweder sehr früh sein, oder sehr gut zu Fuß. Zeitgleich zur finalen Regatta fand in Duisburg ein Marathon statt, der unmittelbar am Sportpark startete und endete. Leider waren somit alle Zufahrtswege ab 8 Uhr gesperrt. Parkmöglichkeiten suchten natürlich auch die Teilnehmer des Marathon so das es auch mit Parkplätzen eng wurde. Die Stimmung vor Ort war super. Das Wetter deutlich zu warm, doch die Leistung unserer Sportler stimmte. 

 

Die Top Erfolge unserer Kanuten lagen mal wieder in der Paradedisziplin K4. Hier versucht der Landes-Kanu-Verband Niedersachsen gerade zu investieren um den Anschluss an die Weltspitze halten und ausbauen zu können. 

 

Die Damen und Herren Vierer paddelten beide zu Gold. Der erste Herren Vierer mit Max Rendschmidt (Essen), Ronald Rauhe (Potsdam), Tom Liebscher (Dresden) und Max Lemke (Mannheim)  wiederholte seine gute Leistung vom Weltcup in Poznan und fuhr mit einer Zeit von 01:18.660 souverän vor der Slowakei mit 01:19.352 und Russland mit 01:19.493 auf den ersten Platz. 

 

Wie wenig Luft zwischen der Weltspitze und dem zweiten deutschen Herren K4 mit Tamas Gecsoe, Martin Hiller (Potsdam), Jakob Thordsen (Hannover) und Lukas Reuschenbach (Oberhausen) liegt zeigen die Zeiten. Der Zweiter Herren vierer belegte mit 01:20.416 im Final B den 3. Platz. 

Für die vier Damen Sabrina Pradler-Hering (Hannover), Franziska John (Potsam), Caroline Arft (Essen) und Tina Dietze (Leipzig) lief auf Anhieb alles rund. Sie belegten klar den ersten Platz mit einer Zeit von 01:31.175 vor Frankreich 01:31.782 und Polen 01:32.350 
In Poznan unterlagen sie zuvor den Französinnen zeigten aber hier eine deutlich verbesserte Leistung und gewannen souverän Gold.

 

Jakob Thordsen (Hannover) und Martin Hiller (Potsdam) erlangten im K2 über 500 M den 1 Platz im B Final mit einer Zeit von 01:31.209

 

Das A Final gewannen Max Rennschmidt (Essen) und Max Lemke (Mannheim) mit einer Zeit von 01:28.986
 

Auch erfreulich war das gute Abschneiden unserer Südafrikanischen Partner im Kanurennsport. Donna Hutton und Bridgitte Hartley belegten im K2 über 500m der Damen den 7. Platz in der Weltspitze.

Im K1 über 500m erreichte Donna Hutton den 9. Platz mit Ihrer persönlichen Bestzeit. Der Aufenthalt vor dem Weltcup im LLZ und die gute Betreuung durch Jan Francik und Kyra Klaft hatten offensichtlich positiven Einfluss. Wir bedanken uns an dieser Stelle für gemeinsam Zeit und die tolle Partnerschaft.

 

Weitere Berichte und Ergebnisse zu Duisburg:
DUISBURG HAT DIE LATTE FÜR TOKIO HOCH GELEGT:https://www.kanu.de/Duisburg-hat-die-Latte-fuer-Tokio-hoch-gelegt--72134.html

GOLD, SILBER UND BRONZE JEWEILS IM DOPPELPACK FÜR DEUTSCHE KANUTEN:
https://www.kanu.de/Gold-Silber-und-Bronze-jeweils-im-Doppelpack-fuer-deutsche-Kanuten-72131.html

 

Foto: K4 Damen mit Sabrina Hering-Pradler aus Hannover