Besuch vom Eastern Cape

16.07.2019

Beim ersten Gedanken an das Eastern Cape in Südafrika denkt man mit Sicherheit nicht sofort an Wasser und die Wenigsten wohl an Kanuten.
Doch dass es genau diese dort gibt, zeigte der Besuch einer kleinen Delegation südafrikanischer Kanuten in Hannover und Umgebung.

 

Seit 2013 gibt es im Rahmen der Landespartnerschaft Eastern Cape – Niedersachsen ein Austauschprojekt vom Landeskanuverband Niedersachsen und dem  Border Club Eastern Cape. Seit Beginn dieser Partnerschaft gibt es in jedem Jahr einen Besuch eines Teams aus Deutschlands und den Gegenbesuch der Südafrikaner. Die teilnehmenden Jugendlichen gehören auf beiden Seiten zu den Spitzen ihrer jeweiligen Altersklassen und profitieren daher sehr vom Training der anderen.

 

Vor kurzen besuchten uns Mary Elizabeth Burton (Projektleiterin SA seit Beginn des Austauschprojektes), Sandile Menjenjalo (Trainer), Ngcali Mzuzu, Jonas Ronhon, Gcina Ndevu, Ronaldo van Rooyen, Jordy Malherbe und Zara Weldrick. Jordy und Zara waren schon an mehreren Projektaktivitäten des Austausches beteiligt. 

 

Die Kanuten waren im Landesleistungszentrum Hannover untergebracht und trainierten gemeinsam mit den deutschen Sportlern. Neben dem alltäglichen Trainingsprogramm stand ein Besuch in Hildesheim auf dem Plan. Nicht nur der Besuch der Weltkulturerbestätten gehörte zum Programm, sondern auch eine Trainingseinheit auf der Wildwasserstrecke der Bischofsmühle.

Slalomkanuten der Kanu und Segel Gilde Hildesheim nahmen sich der Gäste an und verfrachteten diese kurzer Hand in Wildwasserkajaks. Nachdem Boot, Paddel, Helm und Schwimmweste angepasst wurden, ging es für die Rennsportler ohne zu zögern in die Fluten der Innerste. Die KSGH – Trainer zeigten ihnen ein paar Tricks und trugen so zu einem erfolgreichen Wildwassertraining bei. Die jungen Südafrikaner hatten genauso viel Spaß auf der Bischofsmühle wie die Hildesheimer Slalomfahrer.  Nachdem die Strecke mit den Kajaks mehrmals bewältigt wurde, schwammen alle noch gemeinsam im Wildwasserkanal. Ein sehr abenteuerlicher und abwechslungsreicher Trainingstag ging damit zu Ende.

 

In Hamburg nahmen die südafrikanischen Rennkanuten an den Norddeutschen Meisterschaften teil und zeigten ihre Klasse.  Die 17jährige Zara ist in Hamburg  viermal an den Start gegangen und hat jedes Mal eine Goldmedaille gewonnen. Genauso erfolgreich war der gleichaltrige Jordy, er startete zweimal und konnte ebenfalls beide Rennen gewinnen. Damit zeigt das Austausch-Projekt sehr gute Resultate!

Jordy darf bis September in Hannover bleiben und wird dort weiterhin trainieren um sich optimal auf die Junioren WM  in Pitesti (Rumänien) vorzubereiten. Die anderen südafrikanischen Sportler und Trainer sind bereits wieder abgereist. Es war wieder ein gewinnbringender Austausch für beide Seiten. So wurden Freundschaften und neue Kontakte geknüpft, die auf einen baldigen Gegenbesuch hoffen lassen. 

 

Schön, wenn der gemeinsame Sport verbindet.

 

Grit Schubert

Hildesheim
 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Besuch vom Eastern Cape

Fotoserien zu der Meldung


Eastern Cape 2019 (16.07.2019)