Gold und Bronze bei der Junioren WM Wildwasserrennsport

22.08.2019

Alina Zimmer und Greta Zietz holen Gold und Bronze bei der Junioren- Weltmeisterschaft

 

Schon die Qualifikation war ein riesiger Erfolg: Noch in der Jugendklasse startberechtigt,  konnten sich mit  Alina Zimmer und Greta Zietz gleich zwei Sportlerinnen der Kanu- Gesellschaft Celle für die Junioren- Weltmeisterschaften auf dem Vrbas bei Banja Luka / Bosnien- Herzegowina qualifizieren. Doch es sollte noch besser kommen, denn die jungen Damen zeigten hervorragende Leistungen, die dann in den Team- Rennen mit Edelmetall honoriert wurden: Alina Zimmer wurde Weltmeisterin im Junioren KI Sprint- Team, beide gewannen zusammen dann noch Bronze in der KI Classic- Mannschaft.

 

Alina Zimmer hatte bei der Ausscheidung als Allrounderin überzeugen können. Weil für die Startplätze 3 und 4 Sportler gesucht werden, die sowohl im Classic als auch im Sprint gute Leistungen zeigen, um in beiden Disziplinen starke Mannschaften bilden zu können, hatte sich die Verantwortlichen für sie entschieden, obwohl sie in keiner Disziplin ganz vorn gelegen hatte. Wie sich zeigen sollte, hatte der Trainerrat des DKV die Stärken der jungen Niedersachsin richtig eingeschätzt. Mit Rang 14 im Sprint und Platz 15 im Classic erreichte die 16- jährige Leistungen, die für ihr Alter durchaus respektabel waren, auch wenn sie selbst mit Ihrer Zeit im Classic nicht ganz zufrieden war: „Da hätte ich ein bisschen mehr Tempo machen müssen“ so Ihre selbstkritische Analyse.

 

Im Team – Wettbewerb wuchs die junge Niedersachsin dann aber über sich hinaus. Im Sprint fuhr sie mit Marlene Wesseling (Köln) und Christina Massini (Fulda) überraschend den Weltmeistertitel ein. Doch damit nicht genug, Alina Zimmer gelang auch die Qualifikation für die Classic- Mannschaft, diesmal zusammen mit Greta Zietz und Marlene Wesseling. Die drei lieferten sich mit der Konkurrenz aus Tschechien einen erbitterten aber letztlich erfolgreichen Kampf um Bronze.

 

Greta Zietz hatte bei den Deutschen Meisterschaften im Classic die schnellste Zeit aller Juniorinnen und Jugendlichen gefahren und sich damit direkt für WM qualifiziert. Der Auftakt auf der durchaus tückischen Sprintstrecke verlief für sie dann aber nicht nach Wunsch. Hoch motiviert fuhr sie auf volles Risiko und kenterte dabei etwas unglücklich in den Strudeln des Vrbas. „ Bei den Sprintläufen bin ich zu sehr auf Risiko gegangen. Das ist nicht ganz aufgegangen, sonst wäre mehr möglich gewesen“, so Ihre nüchterne Analyse. Damit war auch der erhoffte Platz in der Mannschaft dahin und Ihr blieb nun nur noch das Classic. Hier fand die 15 jährige Cellerin zu Ihrer Stärke zurück, fuhr ein hervorragendes Rennen und wurde hierfür mit einem 6. Rang und dem Platz in der Mannschaft belohnt, mit der sie dann die Bronzemedaille erpaddeln konnte.

 

Die jungen Celler Sportlerinnen bleiben trotz ihrer großen Erfolge bodenständig: „Ich werde noch weiter zur Schule gehen und die Freunde sind auch noch die gleichen.“  So Alina Zimmer auf die Frage, was sich für sie durch die WM verändert habe. Beindruckend waren die Titelkämpfe für die beiden jungen Sportlerinnen aber doch: “Für Deutschland bei einer WM an den Start zu gehen ist schon etwas Besonderes. Das ist das höchste, was man in unserem Sport erreichen kann!“ so Greta Zietz

.     

Olaf v. Hartz, Heinrichstr. 9, 29313 Hambühren, Tel: 05084 / 3920, Mobil: 0171 / 232 13 98,  E- mail olaf.vonhartz@t-online.de

 

Foto: Alina Zimmer, Foto Uphoff Jädicke

Fotoserien zu der Meldung


Gold und Bronze bei der Junioren WM Wildwasserrennsport (22.08.2019)